LECKER HONIG

Die Bienen fliegen auf Hochtouren und tragen reichlich Nektar ein. Wenn gleich die letzten Wochen zu trocken waren, fällt die Honigmenge dieses Jahr auf jeden Fall besser aus als im Jahr 2019. Die Schleuderung der Frühtracht hat wieder mal gezeigt, dass der Geschmack und das Aussehen des Honigs nicht allein vom Standort, sondern auch stark vom wetterbedingten Blütenangebot abhängt. So schmeckt unser Hagsfelder Blütenhonig deutlich milder als vergangenes Jahr und die Farbe des Friedichstaler Honigs ist deutlich dunkler ausgefallen. Es ist halt eben ein Naturprodukt.

Auf dem Michaelsberg in Untergrombach stehen dieses Jahr nur unsere Ableger und Schwärme, wobei nur die Schwärme ordentlich sammeln. Deshalb wird es dieses Jahr nur eine geringe Menge an Honig von diesem Standort geben. Und ob wir diesen Sommer und Herbst wieder sonntags auf dem Michaelsberg stehen werden, hängt davon ab, wie viel Honig wir mit der zweiten Schleuderung im Juli gewinnen. Die Nachfrage nach unserem Honig ist deutlich gestiegen und so sind wir vielleicht im Jahr schneller ausverkauft, als gedacht – aber das soll uns recht sein, wenn der Honig unters Volk kommt und gegessen wird.

Neu im Angebot haben wir das 125g-Glas, dass gerne als Geschenk gekauft wird. Bei einem Preis von 2,50 € macht man doch gerne mal jemandem ein Freude. Und manche kaufen den Honig auch in größeren Mengen, um ihn dann als in eigene Gläser abzufüllen – für Konfirmationen, Hochzeiten oder Jubiläen. Wäre das nicht mal eine Idee?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.